Rezension: „Playing“ von Katrin Bongard

Einen wunderschönen guten Morgen,

ein paar Rezensionen habe ich noch im Ärmel für euch 🙂

Heute möchte ich mit euch über „Playing“ von Katrin Bongard sprechen – ein Buch, dass ich wahrscheinlich überhaupt nicht auf dem Schirm gehabt hätte, wenn Inas Little Bakery auf Instagram nicht nach Bloggern gesucht hätte. Ich wurde angenommen und durfte sowohl das Buch lesen, als auch an einer tollen Instagram-Tour teilnehmen, die den ganzen Juli über angedauert hat.

Nach meinem thematischen Beitrag rund um das Thema „Liebesgeschichten“ folgt heute nun meine Rezension:

Kate hat eine fiese Trennung hinter sich und einen großen Traum vor sich – die Kunsthochschule. Aber um sich ganz auf ihre Aufnahmeprüfung konzentrieren zu können, braucht sie ein Zuhause. Der Zufall beschert ihr einen Platz in einer WG, die von einer Boyband bewohnt wird. Kate inmitten von Musikern, die auf der Suche nach einem neuen Ich sind, hin und her gerissen zwischen ihrer Leidenschaft für Kunst und ihrem Interesse an Musik und dann auch noch Ansgar, der Leader der Boyband. Aber in dem Vertrag, der das Wohnen regelt, sind Beziehungen mit den Bandmitgliedern strikt verboten  aber Regeln sind nicht Kates große Stärke.

Ich bin ehrlich – ich war nicht direkt begeistert von der Geschichte. Ich kann nicht einmal genau sagen, warum ich so schwer in die Geschichte hinein gekommen bin. Doch sobald Kate wirklich in der WG angekommen ist, nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf. Ich liebe das Setting in der Loft-Wohnung, mein Gehirn ist fast übergesprudelt vor lauter Bildern von dem ungewöhnlichen Ort. Die Geschichte lebt von diesem Ort und den Interaktionen der Bewohner.

Die Liebesgeschichte beginnt zart, humorvoll und nie übertrieben. Es macht großen Spaß zu beobachten wie Kate sich von Ansgar angezogen fühlt, sich ihm annähert, aber nie zu nahe kommt, wie sie versucht, mit ihrer alten Beziehung abzuschließen und sich auf neue Freunde, neue Lebensumstände einzulassen.

Mit jedem Kapitel, dass man liest, rutscht man tiefer in das Geschehen, bis man vollkommen gefangen ist. Ich konnte nicht mehr aufhören bis ich endlich am Ende angekommen war. Nach all den Schwierigkeiten am Anfang, habe ich mich mit jeder Seite mehr in Kate, Ansgar und die Jungs verliebt und war geschockt, als das Buch mit einem wirklich fiesen Cliffhanger endete.

„Playing“ ist eine New Adult Reihe, die ihren Fokus vor allem aufs „Erwachsen werden“ und „Erwachsen sein“ legt, eingebettet in die großen Leidenschaften Kunst und Musik. Alle Figuren sind wunderbar ausgearbeitet und agieren toll miteinander. Jeder, der diese Geschichte liest, wird eine Figur finden, mit der man sich identifizieren kann.

Ich bin dankbar und froh, dass ich die Chance bekommen habe, diese Reihe und die Autorin kennen zu lernen und freue mich jetzt schon sehr auf Teil der Reihe.

 

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Red Bug Books
    9. August 2019 11:20

    Wir haben schon lange keinen Kommentar mehr auf einem Blog geschrieben, aber Stephi – du hast uns aus der Blogflaute geholt.! Schön, dass Du weitergelesen hast und wunderschön, dass du jetzt im Fanclub von Milkyway- äh Milk äh …. bist 🤣
    Liebe Grüße
    Die Redbugx

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü