Warum eigentlich Liebesgeschichten?

Einen wunderschönen guten Abend,

Seit dem 01.Juli läuft auf Instagram eine Tour zu dem neuen Buch „Playing“ von Katrin Bongard. In dieser Geschichte zieht die angehende Künstlerin Kate in eine Boyband-WG ein. Einer der Jungs hat es ihr besonders angetan, leider ist den Jungs vertraglich untersagt Beziehungen einzugehen.

Ich habe mich für diese Tour und für dieses Buch beworben, weil mich neue Liebesgeschichten eigentlich immer interessieren. Warum und wieso – darüber möchte ich heute (mal wieder) sprechen.

Dass ich ein großer Fan von Liebesgeschichten bin, brauche ich ja gar nicht mehr erwähnen. Aber als das Buch von Katrin Bongard bei mir eintraf, habe ich mich über etwas ganz besonders gefreut: das Vorwort der Autorin.

Katrin Bongard erklärt in dem Vorwort warum sie so gerne Liebesgeschichten schreibt, auch wenn Leser*innen und auch Autor*innen von Liebesgeschichten oft belächelt werden.

„Da heißt es dann oft gut für zwischendurch, als ob das Leben noch irgendwo anders wäre, da, wo die richtigen Dinge passieren.“

Liebesgeschichten, Liebesromane, New Adult-Romane, etc – all dass sind Geschichten die immer wieder in diese Kategorie „gut für zwischendurch“ geworfen werden. Ja, es gibt viele Geschichten dieser Art, die man ganz wunderbar nebenher lesen kann – neben dem Alltag, dem Berufsleben, den Kindern, dem Haushalt, dem Studium und neben 1000 anderen Dingen. Aber was ist daran falsch? Was ist falsch an Geschichten, die uns lächeln lassen, die einem ein warmes Gefühl im Herzen schenken?

Ich liebe diese Geschichten – ich liebe es Gefühle anderer kennen zu lernen, mit ihnen mit zu fühlen, meine eigenen Gedanken, Handlungen, Erfahrungen, Sorgen in diesen Geschichten wieder zu finden.

Für mich sind Liebesgeschichten die Geschichten, mit denen ich mich am besten identifizieren kann, einfach aus dem Grund, weil ich immer ein Gefühl oder eine Situation in ihnen finde, die ich bis in kleinste Detail nachvollziehen kann und dann wird aus einer Geschichte für zwischendurch, eine Geschichte zum Nachdenken und Wohlfühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü