Leselaunen – Öfter mal was Neues probieren

Einen wunderschönen guten Abend,

gestern Morgen habe ich darüber geredet, dass Lesen mir unglaublich dabei hilft, Ruhe für mich selbst zu finden. Und das gilt tatsächlich sogar nicht nur für das Lesen an sich, sondern auch für das Reflektieren über Gelesenes. Und da ich schon seit Monaten vielen tollen Bloggern dabei folge, wie sie Woche für Woche ihr Leseverhalten und Ähnliches reflektieren, habe ich mich heute spontan dazu entschlossen, mich dieser wunderbaren Aktion von Frau Trallafitti anzuschließen. 

Das Lesen und ich

Tja, was soll ich sagen – das Lesen und ich führen diese Woche eher ein zwiespältiges Verhältnis. Heißt, ich will unbedingt lesen, aber ich weiß oft nicht genau, was ich eigentlich lesen will. Dann fange ich ein Buch nach dem anderen an zu lesen und lege nach wenigen Seiten das Buch an die Seite um ein anderes aufzuschlagen. Irgendwie kann ich mich noch nicht einmal entscheiden, was ich genau lesen möchte – hier liegen ein vielversprechender Thriller „Fifth to die“ von JD Barker, ein tolles Jugenbuch „Du bringst mein Leben so schön durcheinander“ von Claire Christian, die Vorgeschichte von Eleven „Stranger Things. Suspicious Minds“ von Glenda Bond und eine neue Coming of Age- Geschichte „Ich werde fliegen“ von Dana Czapnik.

Alle Bücher klingen gut, auf alle Bücher habe ich richtig Lust, ich habe alle Bücher angelesen und bin bisher wirklich begeistert, aber ich kann mich einfach für keines entscheiden und das nervt mich gerade so kolossal, dass ich letztendlich einfach gar nichts lese. Ich hoffe, dass ich mich nächste Woche einfach mal wieder auf ein Buch nach dem anderen konzentrieren kann und dann auch endlich diese Geschichten in all ihrer Pracht kennen lernen kann.

Aktuelle Lektüre

Dass ich mich momentan kaum entscheiden kann, hab ich ja gerade schon aufgeschrieben, aber ich werde heute Abend als erstes mit „Du bringst mein Leben so schön durcheinander“ weitermachen. Ich habe bereits auf den ersten Seiten des Buches gespürt, dass es Anwärter darauf ist, in mein Regalfach mit den absoluten Herzens-Jugendbüchern einzuziehen. Und ich will einfach unbedingt wissen, ob die Geschichte auch so wunderbar weitergeht.

 

Hören und Sehen

Und damit ich auch ja nie in Verlegenheit gerate, nichts mehr zum Lesen zu haben, bzw. neue Geschichten kennen zu lernen, bin ich auch noch ein großer Fan von Hörbüchern. Mit den Streaming-Diensten kommt man ja auch einfach ganz wunderbar an eine Vielzahl von Hörbüchern. In der Regel höre ich immer zwei Hörbücher zeitgleich – eines auf dem Handy, so dass ich es auch im Haushalt überall hören kann und eines ganz klassisch auf CD im Auto auf dem Weg zur Arbeit und zurück.

Auf dem Handy begleitete mich diese Woche „Pictures of Lily“ von Paige Toon, einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen, wenn es um Liebesgeschichten geht. Ich habe ihre Bücher zwar alle bereits gelesen, dennoch höre ich mir die Geschichten immer wieder gerne an. Als ich dann gesehen habe, dass die Hörbücher auf Bookbeat sogar auf Englisch verfügbar sind, gab es für mich kein Halten mehr und ich höre sie jetzt alle nacheinander noch einmal (meistens geht es mir dann allerdings irgendwann zu langsam voran und ich greife doch wieder zum Buch und lese es eben schnell fertig).

Im Auto haben mich diese Woche sogar zwei Hörbücher begleitet, bzw. eines habe ich fertig gehört und das zweite angefangen. Beenden konnte ich „The Perfect Girlfriend“ – einen Thriller von Karen Hamilton. Da dieses Hörbuch ein Rezensionsexemplar war, werdet ihr in den nächsten Tagen auch die Rezension dazu auf meinem Blog finden. Und begonnen habe ich danach mit „Odinskind“ von Siri Pettersen – auf Empfehlung von Shani von Between two chapters. „Odinskind“ habe ich mir aus unserer Stadtbibliothek ausgeliehen und so langsam finde ich mich in die Geschichte und das wirklich besondere Setting ein und freue mich schon sehr, was mich in dieser Geschichte noch alles erwartet.

Gesehen habe ich diese Woche sogar auch etwas. Seit ich Ende letzten Jahres in meinem Kollegen und guten Freund Ben eine neue Kinobegleitung gefunden habe (mein Mann ist dann immer so lieb und passt auf die Kinder auf), gehe ich glücklicherweise wieder ziemlich oft ins Kino. Am Montagabend haben wir uns „The Green Book“ angesehen und ich muss sagen, ich war wirklich begeistert. Für mich hat der Film auf jeden Fall eine große Oscar-Berechtigung – ich wurde unglaublich gut unterhalten und doch zum Nachdenken angeregt.

Außerdem habe ich mich doch tatsächlich mal an unseren Netflix-Account erinnert, nachdem ich mich Freitagmorgen mit einigen Schülern darüber unterhalten habe und habe dann am Freitagabend direkt mal die ersten viereinhalb Folgen von „Sex Education“ geschaut und mich direkt in diese Serie verliebt. Ich habe so gelacht (und zwischendurch sogar geweint), niemand kann einfach so elegant fluchen wie die Briten und Gillian Anderson als Sextherapeutin ist einfach genial. Heute Abend werde ich die Serie direkt man zu Ende schauen.

 

Darüber habe ich mich diese Woche gefreut

  • endlich ein neuer, zweiter Schreibtisch – so dass ich jetzt einen Schreibtisch habe für Arbeiten am PC und einen für all den Schulkram und die Nähmaschinen
  • meine Große hat endlich den Dreh raus, was das Schwimmen angeht
  • kinderfreies Wochenende mit Besuch im Planetarium Bochum um den Drei ??? unterm Sternenhimmel zuzuhören
  • mein Bruder hat mir meinen alten Gameboy mitgebracht und er funktioniert noch!

 

Und sonst noch?

Als der Sturm gestern Abend abklang und wir uns in der Bochumer Innenstadt zu Fuß auf den Weg machten, um zum Planetarium zu laufen, waren mein Mann und ich noch schnell in der Mayerschen – und ich habe mich in diese Buchhandlung verliebt. Was eine Auswahl. Hätten wir nicht einen Termin gehabt, wir hätten (beide) ewig dort bleiben können. Gerade die Auswahl an englischen Büchern war überragend, so viele wunderschöne Schmuckausgaben habe ich noch nie in einer Buchhandlung gesehen. Ich habe gestern eine ganze Menge Bücher auf meine Wunschliste gesetzt und hoffe, dass sie bald nacheinander hier einziehen können. Vor allem diese Gedichtbände haben es mir angetan, auch wenn ich gar nicht soo ein großer Lyrik-Fan bin, irgendwie ziehen mich Gedichte momentan magisch an.

Dazu habe ich diese Woche angefangen eine Bücher noch einmal zu lesen, um sie für den Schulunterricht vorzubereiten – „Tribute von Panem. Tödliche Spiele“, „One of us is lying“ und „Der Besuch der alten Dame“. Ich muss sagen, dass Lektüreunterricht für mich als Lehrerin immer das Highlight des Schuljahres ist und das auch immer der Moment ist, an dem ich mich freue, dass ich so viele unterschiedliche Jahrgangsstufen in Deutsch unterrichte. Die Geschichten noch einmal zu erleben, sie mit meinen Schülern zu besprechen ist immer richtig toll.

Ansonsten habe ich mich darüber gefreut, dass ich eine kurze Arbeitswoche hatte und hoffe, dass die nächste halbwegs stressfrei verläuft.

Abschließend kann ich sagen, dass mir viel Freude macht, meine Woche Revue passieren zu lassen und ich hoffe, ihr hattet Spaß daran dies zu lesen und ich würde mich freuen, auch von eurer Woche zu hören.

Eure Stephi

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Weitere Leselaunen findet ihr hier:

Schwarzbuntgestreift: Wenn´s läuft, dann läuft´s

Lieblingsleseplatz: Ich bin ein Captain Marvel Fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü